In den letzten Jahren haben sich im Forstrevier Pfannenstiel-Süd verschiedene Problempflanzen stark ausgebreitet. Diese sogenannten invasiven Neophyten sind bei uns nicht einheimische Pflanzenarten, die sich stark im Siedlungsraum und in der Landschaft wie z.B. dem Wald ausbreiten. Sie verursachen in Naturschutzgebieten, in der Land- und Forstwirtschaft aber auch im Gesundheitswesen Probleme und Kosten. Die invasiven Neophyten sind sehr konkurrenzstark und verdrängen die einheimischen Pflanzenarten. So breitet sich z.B. das drüsige Springkraut im Wald aus und muss mühsam von Hand gejätet werden.

 

Die schweizerische Kommission zur Erhaltung der Wildpflanzen (www.Infoflora.ch) hat eine schwarze Liste der Invasiven Neophyten erstellt.

Folgende gebietsfremde Pflanzen verhalten sich invasiv im Gebiet des Pfannenstiels:

Neophyten-Verantwortliche der Reviergemeinden:

Männedorf: Liselotte Hanimann-Brennwald, 044 921 66 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Meilen: Sarah Marthaler, 044 925 93 32, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Oetwil am See: Malgorzata Schmid, 044 929 60 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Stäfa: Marlies Morger, 044 928 71 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Uetikon am See: Frank Lienhard, 044 922 72 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

  

 

Kantonale Anlaufstelle (allgemeine Fragen):

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) Sektion Biosicherheit, Telefon: 043 259 32 60, E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.